Mehr Flüchtlinge bedeuten mehr Kriminalität!

Volker Bruch mit Fakten gegen Vorurteile

Terror und Krieg sind nicht die Folge, sondern der Grund, warum so viele Menschen zu uns fliehen. Deutschland ist auch in den letzten Jahren eines der sichersten Länder weltweit. In den letzten Jahren ist die Anzahl von schweren Straftaten weiter gesunken. Warum tauchen Geflüchtete dann trotzdem häufiger in Kriminalitätsstatistiken auf? Das hat viele Gründe: Die Statistiken basieren oft auf Verdächtigungen und nicht auf Urteilen und Geflüchtete werden öfter verdächtigt. Dazu kommen soziale Umstände: Beispielsweise klauen Menschen öfter, wenn ihr Einkommen nicht zum Leben reicht. Aber auch diese Straftaten passieren unter Geflüchteten nicht häufiger als unter Deutschen in vergleichbarer finanzieller Situation. Außerdem müssen für den Vergleich von Kriminalität all die Straftaten herausgerechnet werden, die Deutsche ja gar nicht begehen können: Fehlende Aufenthaltserlaubnisse oder Verstöße gegen Meldeauflagen zum Beispiel. Wenn man das bedenkt, wird deutlich, dass Geflüchtete ähnlich selten Straftaten wie vergleichbare gesellschaftliche Gruppen begehen, die nicht zugewandert sind.

Hintergrundinformationen: